Abtauchen – rette sich, wer kann!

Heute , am 3. Oktober 2010, hatte ich erneut die Gelegenheit Auseinandersetzungen zwischen Blässhühnern zu beobachten. Ich wollte an der Kennedeybrücke in Hamburg Ablesungen machen. Zu diesem Zweck streute ich einige Haferflocken ins Wasser, um die Blässrallen näher ans Ufer zu locken. Wie erwartet, gab es dabei Auseinandersetzungen. Da wurden laute schrille Revierrufe hörbar, andere Blässrallen reckten sich im Wasser auf und gaben schnalzende Warntöne von sich. Einige streckten sich bedrohlich dicht über der Wasseroberfläche in die Länge und schossen wie Pfeile übers Wasser.  Viele stellten ihr Büschel Schwanzfedern und die Flügel auf,  um größer zu wirken. In dieser Drohhaltung wurden Verfolgungsjagden über das Wasser gemacht. Hatte man einen Gegner erfolgreich in seine Schranken verwiesen, schüttelte man sich noch einmal ordentlich. Bei diesem Schütteln nach einer Verfolgungsjagd, hebt sich der Körper des Blässhuhns insgesamt ein wenig über die Wasseroberfläche.

Ein Verfolgungspaar allerdings überraschte mich. Das verfolgte Blässhuhn versuchte kaum durch rasches Schwimmen oder „Laufen auf dem Wasser“ zu entkommen. Sobald der Verfolger eine gewisse Distanz von ca. 15 cm unterschritten hatte, tauchte das erwachsene verfolgte Blässhuhn blitzschnell unter die Wasserobefläche. Nur ein Kräuseln auf dem Wasser erinnerte noch daran, dass hier gerade eine Verfolgung stattgefunden hatte. Als das Blässhuhn wieder auftauchte, setzte ihm der Verfolger ihm erneut nach. Wieder tauchte es weg und war für mehrere Sekunden verschwunden. Der Verfolger wartete und setzte beim Auftauchen erneut an. So ging es noch eine ganze Weile hin und her. Die Jagd und das Abtauchen endeten erst dann, als  zwischen den beiden Kontrahenten eine ausreichende Distanz (von ca. 1-2 Metern) aufgebaut worden war.

Ungewöhnlich ist dieses defensive Wegtauchen für erwachsene Blässrallen. Bei jungen Wasservögeln, sowohl bei Blässrallen-Küken als auch bei juvenilen Graugänsen, habe ich es dagegen schon öfter beobachtet.

Advertisements

Über blesshuhn

ehrenamtliche Mitarbeiterin für den Arbeitskreis an der Vogelschutzwarte Hamburg
Dieser Beitrag wurde unter Kampf Revier Blässhühner abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s