Blässhuhn-Krankheit: Neue Beobachtungen

In diesem Artikel (bitte anklicken) stellte ich das erste Mal eine Blässhuhn-Krankheit vor, die sich in Schwellung und Lähmung eines Fußes äußert. Damals beobachtete ich, dass sich diese Krankheit bei einigen betroffenen Blässrallen spontan zurückbildet. So war beispielsweise S08 am Eppendorfer Mühlenteich im Jahre 2010 erkrankt, verbrachte aber das gesamte Jahr 2011 ohne alle Beschwerden und Auffälligkeiten am Fuß. Andere erkrankte Blässrallen wie T75 und SH3 starben nach einigen Monaten. N19, der ebenfalls erkrankt war, bekam im Tierheim Antibiotika, die allerdings gegen die Gelenkschwellung nicht halfen. Erst verschlimmerte sich sein Zustand stark, dann kam es zu einer leichten Besserung. N19 konnte aber nach einiger Zeit wieder ausgewildert werden. Die Krankheit befällt meistens adulte Blässrallen, in einigen Ausnahmefällen habe ich sie aber auch bei Blässrallen im ersten oder zweiten Kalenderjahr gesehen. Anbei ein Foto von einem jungen Blässhuhn im Anfangsstadium dieser Krankheit. Dieses Blässhuhn zeigt auch eine allgemeine Entwicklungsstörung zeigt, erkennbar an der besonders schmalen Blässe.
Tierärzte mit denen ich Kontakt aufnahm, konnte mir nicht sagen, um was für eine Infektion es sich hier handelt. Der einzige Hinweis kam von einer Ärztin an der Vogelwarte Radolfzell. Sie meinte, die Einseitigkeit der Symptome deute auf eine Salmonelleninfektion hin. Es könnte sein, dass die Erreger gegen bestimmte gängige Antibiotika resistent seien.
Neu war für mich der Krankheitsverlauf von O76. Er/sie zeigte im Jahre 2010 von September bis Ende November Symptome dieser Krankheit: Humpeln und teilweise Lähmung der Zehen an einem Fuß. Ab Dezember war O76 scheinbar über den Berg. Alle Symptome waren verschwunden. Anfang März 2011 zeigte sich wieder ein leichtes Humpeln und Umknicken der Zehen an einem Fuß. Danach konnte O76 lange Zeit nicht an Land beobachtet werden. Beim Schwimmen fiel an den Bewegungen von O76 aber nichts Ungewöhnliches auf. Ende September 2011 dagegen war die Lähmung weit fortgeschritten. O76 konnte nur noch mit einem Fuß rudern. Das kranke Bein hielt O76 im Wasser hochgezogen, die Zehen fielen schlaff herab. O76 tauchte nicht, was durchaus damit zu tun haben kann, dass er sich mit einem Fuß nicht mehr gegen das Wasser abstoßen konnte. Es scheint also so zu sein, dass diese Krankheit auch Latenzphasen hat, in denen sie scheinbar nicht mehr aktiv ist. Vermutlich sind die Erreger aber dennoch im Körper, so dass es später zu einem Wiederaufflammen der Erkrankung bis hin zur vollständigen Lähmung kommen kann. Seit der letzten Ablesung am 29. September 2011 habe ich O76 nicht mehr gesehen.

Advertisements

Über blesshuhn

ehrenamtliche Mitarbeiterin für den Arbeitskreis an der Vogelschutzwarte Hamburg
Dieser Beitrag wurde unter Verletzung + Krankheit bei Blässhühnern abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s