Zoff am Gartenzaun – Blässhuhnreviere im Fokus

Begünstigt durch die milden Temperaturen sind zu dieser Zeit bereits viele Revierplätze von Blässhühnern besetzt. Etliche haben sich daran gemacht und bereits eine Nestplattform fertiggestellt. Einzelne frühe Bruten wurden gemeldet aus Hagenbecks Tierpark und aus dem Schiffbeker Moor.

Die Grenzen von Blässhuhnrevieren sind in der Regel für den menschlichen Spaziergänger nicht erkennbar. Blässhühner selbst wissen aber ganz genau, wo der unsichtbare „Gartenzaun“ verläuft. Jede Annäherung eines anderen Paares an die Reviergrenze führt zu Unruhe und Aufregung.

Wenn vier Blässhühner wild herumschwimmen, sich im Wasser drehen und die Flügel aufstellen, dann handelt es sich um zwei Paare, deren Reviere nebeneinander liegen, und die sich irgendwie in die Quere gekommen sind.

In diesem Fall muss ausgefochten werden, wer nun hier das Sagen hat. Ist ein Nachbar zu weit in das Revier des anderen Paares eingedrungen, kommt es zu erbitterten Ringkämpfen mit den Füßen. Die Kontrahenten lehnen sich im Wasser zurück und drücken mit ihren kräftigen Füßen auf Brust und Bauch des Gegners. Die Flügel haben sie dabei nach rückwärts ausgebreitet. Vermutlich ermöglicht ihnen das ihre Lage im Wasser zu stabilisieren. Meistens kämpfen nur zwei Blässhühner miteinander während ihre jeweiligen Partner sie mit schrillen Rufen unterstützen. Ab und zu wallt aber die Erregung auch so hoch, dass einer der Partner aus der Reserve auch noch in den Zweierkampf mit hineinspringt.

Das Wegdrücken des Gegners im Wasser kann den Kampf beenden. Unter Umständen kommt es aber auch zu einem zweiten oder dritten Anlauf.

Meist brauchen beide Paare noch eine Zeit, bis sie mit aufgestellten Flügeln eine Weile an der Reviergrenze herumgeschwommen sind. Sie signalisieren damit dem Nachbarpaar ihren Anspruch. Schließlich beruhigen sie sich und schütteln sich gründlich, um anschließend weiter in ihr eigenes Revier zu schwimmen. Die beiden Haupt-Kontrahenten baden anschließend ausgiebig. Frau M. Fähnders vom Arbeitskreis an der staatlichen Vogelschutzwarte Hamburg erläuterte, dass dieses Verhalten den Blässhuhnrivalen ermöglicht, ihren hohen Adrenalinspiegel wieder abzubauen. Auch Blässhühner haben also das Bestreben, mal wieder runter zu kommen, wenn sie sich sehr aufgeregt haben!

Advertisements

Über blesshuhn

ehrenamtliche Mitarbeiterin für den Arbeitskreis an der Vogelschutzwarte Hamburg
Dieser Beitrag wurde unter Kampf Revier Blässhühner abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s