Das BBB-Syndrom: Burnout bei brütenden Blässhühnern

Hamburger Psychiater sind besorgt um Hamburger Blässhühner. In den letzten Wochen mussten vermehrt Blässrallen stationär oder ambulant psychiatrisch behandelt werden. Sie haben schwere Erschöpfungszustände, die schließlich in einem nervösen Zusammenbruch enden: Das sogenannte BBB-Syndrom. Der Name steht für Burnout bei Brütenden Blässhühnern.

Die Ursachen liegen vielfach in vorausgegangenen erfolglosen Brutversuchen. Hohe Kindersterblichkeit oder Eierraub führen dazu, dass viele Blässhühner Eier nachlegen müssen. Ist auch der zweite Versuch erfolglos, zermürbt das die werdenden Eltern. Im Folgenden wird der Fall eines unberingten Blässhuhns vom Kuhmühlenteich vorgestellt.

Obwohl in einer intakten Partnerbeziehung lebend (siehe den vorausgegangen Artikel „Sex and the city), hatte dieses unberingte Blässhuhn am Eilenauufer kein Glück bei seinem ersten Brutversuch. Das unberingte Paar gestaltete daraufhin die Nistmulde neu. Es wurde für mehr Bequemlichkeit gesorgt. Frische grüne Pflanzen erhöhen den Nistkomfort. Auch ermöglichen sie dem jeweils brütenden Partner, immer vitamin- und vor allem folsäurehaltige Kost zu sich zu nehmen, ohne das Nest verlassen zu müssen. Trotz dieser materiellen Bequemlichkeit ist dem unberingten Blässhuhn anzumerken, als wie ermüdend das Brutgeschäft empfunden wird. Obwohl auch beim Brüten Wachsamkeit von Nöten ist, fallen diesem Blässhuhn immer wieder die Augen zu. Die Monotonie des Brütens und die mangelnde Bewegung führt zum Absacken des Kreislaufs und zu Gähnkrämpfen.
Bleibt schließlich erneut der Bruterfolg aus, kann es sein, dass Blässhühner einfach auf dem Nest „zusammenklappen“. Sie sind dann psychisch so niedergedrückt, dass sie nicht einmal mehr in der Lage sind, Ihren Kopf zu halten.
„Das BBB-Syndrom ist schwer behandelbar“, erläutert der Hamburger Psychiater Klaus Gruneberg. Wir raten den erfolglos brütenden Blässhühnern, keinen weiteren Brutversuch zu unternehmen, sondern statt dessen Abwechslung und Gesellschaft in einem Mausertrupp zu suchen. Eine Fixierung auf den Kinderwunsch, kann sich in diesem Fall nur negativ auswirken.“

Advertisements

Über blesshuhn

ehrenamtliche Mitarbeiterin für den Arbeitskreis an der Vogelschutzwarte Hamburg
Dieser Beitrag wurde unter Fantastische Blässhuhn-Geschichten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Das BBB-Syndrom: Burnout bei brütenden Blässhühnern

  1. Pingback: Familie Thomas Pape » Überraschung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s