Hamburger Blässhühner: steigende Jugendkriminalität!

Werden junge Blässrallen zu früh von ihren Eltern aus dem Familienverband vertrieben, kommt es häufig zu sozialen Problemen bei den Jugendlichen. Viele rutschen auf diese Weise in die Kriminalität ab. Schon wieder musste ein junges Blässhuhn hinter Gittern!

Die kleine Ralle war mehrfach dadurch aufgefallen, dass Sie Graffiti an Kaiwände sprühte. Nach mehrmaligen Ermahnungen durch die Behörden war es dann so weit: Das junge Blässhuhn, das noch ganz hell um den Schnabel ist, wurde festgenommen.

Hier sieht man, wie es versucht, sich dem Zugriff der Polizei durch Tauchen zu entziehen.

Etliche Augenzeugen, die das Gebiet Kuhmühlenteich regelmäßig überflogen, konnten bei der Gerichtsverhandlung bestätigten, dass das junge Blässhuhn erneut Schmierereien an in der Nähe der Kuhmühlenbrücke angebracht hatte.

Das Blässhuhn befindet sich jetzt im Jugendgefängnis Kennedybrücke. Es ist in ein Resozialisierungsprogramm eingebunden. Damit sein künstlerisches Potenzial nicht ungenutzt bleibt, soll diese jugendliche Ralle in Kursen im Gefängnis eine Ausbildung zum Schildermaler machen.

Advertisements

Über blesshuhn

ehrenamtliche Mitarbeiterin für den Arbeitskreis an der Vogelschutzwarte Hamburg
Dieser Beitrag wurde unter Fantastische Blässhuhn-Geschichten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s